ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

08168/99741000

Parlamentarische Bestuhlung für akademische Veranstaltungen

Für wissenschaftliche Vorträge und andere akademisch geprägte Veranstaltungen ist die parlamentarische Bestuhlung die ideale Form.

Das ideale Seating für Präsentationen und Schulungen

Ein großes Auditorium, das aufmerksam einem Vortrag, einem Film oder einer Power-Point- Präsentation folgt und dabei Notizen machen, Arbeitsunterlagen zur Hand nehmen oder experimentell arbeiten soll, benötigt Arbeitsfläche und einen klaren Fokus.

Bei der Parlamentarischen Bestuhlung gewähren lange Tischreihen mit Stühlen oder Sitzbänken, wie sie in jedem Hörsaal nach wie vor üblich sind,  allen Teilnehmern gute Sicht auf einen Redner und/oder eine Leinwand. Zudem bieten sie die Möglichkeit, Schreibutensilien, Laptop oder Tablet zu deponieren oder die Arbeitsfläche z.B. bei Schulungen für praktische Experimente zu nutzen.

Die kommunikative Variante: das Fischgräten-Seating

Alternativ eignet sich auch die Fischgräten-Bestuhlung, bei der ein Gang in der Mitte wie die Wirbelsäule eines Fisches auf den Redner ausgerichtet ist. Die Tische sind rechts und links vom Gang wie Fischgräten in schräger Ausrichtung positioniert, so dass vor dem Redner, der Leinwand oder Tafel ein Dreieck entsteht - quasi die Schwanzflosse des Fisches.

Durch die schräge Ausrichtung nehmen sich die Teilnehmer auch gegenseitig noch wahr, was das Gemeinschaftsgefühl im Raum verstärkt und besonders bei Wortbeiträgen aus dem Publikum sinnvoller sein kann als die streng frontal ausgerichtete, parlamentarische Bestuhlung.

Bei der Fischgräten-Bestuhlung muss man allerdings mehr Platz einrechnen, da bestimmte Ecken im Raum ungenutzt bleiben und gleichsam „verloren gehen“.

So berechnen Sie Ihren Platzbedarf

Für die Parlamentarische und Fischgräten-Bestuhlung berechnen Sie pro Person ca. 70 cm Tischkante - je nach Länge und Breite der Tische lässt sich die benötigte Quadratmeterzahl errechnen. Durchschnittlich geht man von 2 Quadratmetern pro Platz aus. Lassen Sie nach Möglichkeit einen Mittelgang und Gänge an beiden Seiten des Raumes frei und beachten Sie bei Ihrer Kalkulation auch immer den freien Zugang zu eventuell vorhandenen Notausgängen.

Wenn es sich um einen Raum handelt, den Sie frei bestuhlen lassen können, beziehen Sie bei der Berechnung wenn möglich immer einen zusätzlichen Abstand zwischen der Stuhllehne und der Tischreihe dahinter ein, damit die Teilnehmer ggfs. den Platz verlassen können, ohne dass sich die ganze Reihe erheben muss. Bei engen Hörsälen mit fester Möblierung ist dies natürlich nicht möglich, aus diesem Grund findet man hier oft Klappsitze.

So richten Sie den Saal optimal ein

Wenn Sie für eine Powerpoint oder Video-Präsentation die Parlamentarische oder Fischgräten-Bestuhlung nutzen möchten, sollten Sie darauf achten, dass wirklich alle Zuschauer im Raum eine optimale Sicht auf die Leinwand haben. Auch die Außenplätze müssen das Bild noch relativ frontal wahrnehmen können. Wählen Sie den Abstand zur ersten Reihe lieber ein wenig großzügiger, um keinen Zuschauer zu benachteiligen.

Wenn die Teilnehmer zwar konzentriert nach vorne blicken, aber dennoch mitschreiben können sollen, müssen Sie bei geschlossenen Räumen oder Abendveranstaltungen auch die richtigen Lichtverhältnisse im Blick behalten und für indirektes Licht im Saal und einen Fokus auf die Präsentation sorgen.

Wenn Sie eine Vortragsveranstaltung planen, machen Sie vor dem Beginn des Events einen Akustik-Test, um zu überprüfen, ob Sie für den Redner ggfs. ein Mikrofon bereitstellen müssen.

Schauen Sie sich hier noch weitere Bestuhlungsformen an:

Hole dir hier den Überblick zu allen Bestuhlungsformen

Grafik Bestuhlungsformen